1967 1980 2000 2010 2017
1967
Grosser Andrang bei der Eröffnung des ersten Denner Lebens- und Genussmittel-Discounters in Zürich 1967.

Heimarbeiterinnen erhalten im Denner die Möglichkeit, als Teilzeit-Verkäuferin zu arbeiten und so Familie und Berufsleben zu vereinbaren.

Die Geburtsstunde des Discounts

Am 2. Februar 1967 war es soweit: Karl Schweris Discountidee wurde verwirklicht, das System der gebundenen Endverkaufspreise für Lebens- und Genussmittel wurde aufgehoben. «Die Preise sind jetzt frei», schrieb der Blick am 3. Februar. Dies nach langwierigen Auseinandersetzungen zwischen der IGA (Import- und Grosshandels AG) und der Markenartikelindustrie mit ihrem Verband PROMARCA. Die IGA wurde 1969 in die «Denner AG» mit Sitz in Zürich umgewandelt und Karl Schweri wurde Alleininhaber der Aktiengesellschaft.

Am 24. Oktober 1967 eröffnete in Zürich Altstetten der erste Lebens- und Genussmittel-Discount der Schweiz.

Der Name Denner geht auf Cäsar Denner Reiff zurück, der nach der Gründung im Jahre 1860 der Firma Reiff-Schwarz, Mercerie und Spezereihandel, 1881 als weiterer Teilhaber in die Consumgesellschaft einstieg.

  • 1968
Schlange stehende Denner Kundinnen und Kunden 1967.

Logistik

Wussten Sie?

Am 24. Oktober 1967 eröffnete der erste Denner Discounter, 1968 waren es schon 23. Für die Versorgung des Filialnetzes wurde in Altstetten die erste Verteilzentrale eröffnet. Weitere folgten 1970 in Toffen und 1973 in Mägenwil.



Heute beliefern fünf Verteilzentralen unsere 813 Filialen im ganzen Land.

1969

Energydrink:

Wussten Sie?

Wussten Sie, dass Karl Schweri der Erste war, der Red Bull in die Schweiz importierte? Dank Denner verleiht Red Bull auch hierzulande Flügel und das zu Discountpreisen.

1969 verkauft Denner die Flasche Lagerbier zu 50 Rappen und stemmt sich gegen die Preisabsprachen der grossen Brauereien. Diese versuchen fortan, Denner zu boykottieren. Nach langem Kampf zerschlägt Denner 1993 auch das Bierkartell.

Glücksbringer

Wussten Sie?

Denni – unser Maskottchen – ist eines der Wahrzeichen von Denner. Viele Werbungen hat er schon geschmückt und war oft im Mitarbeitermagazin zu finden.



Sein Aussehen kommt direkt aus der Feder von Karl Schweri. Dieser soll ihn in einer Sitzung skizziert haben, später bekam er dann ein Facelifting von der Schöpferin des Pumuckls. Eine grosse Ehre.

Der Kampf gegen die Kartelle

Denner führte im Verlauf seiner Geschichte hartnäckige Kämpfe gegen verschiedene Kartelle.

1969 kündigte Denner an, dass das Lagerbier künftig zu 50 Rappen verkauft wird. In der Folge wurde Denner von allen Schweizer Brauereien, die dem Bierbrauerverein angehören, boykottiert. Dem Boykott folgten jahrelange Prozesse. Nachdem das Bundesgericht 1972 entschied, dass der Boykott rechtmässig sei, lieferten Kartellmitglieder wieder Markenbiere. Denner musste sich aber verpflichten, den festgesetzten Mindestpreis einzuhalten. Nach einer neuen Preiserhöhung seitens des Bierbrauervereins weigerte sich Denner, dieser Erhöhung nachzukommen, es kam wieder zu einer Liefersperre. Ab November 1982 folgten eine Reihe von Klagen, Gegenklagen und Prozessen um den Boykott. Der Rechtsstreit endete erst 1993 mit einem Sieg von Denner.

Vor dem Kantonsgericht Freiburg begann 1973 der Denner Tabakprozess. Denner wehrte sich gegen die Mindestpreisvorschriften des Tabakkartells. Gleichzeitig wurden den Kunden Tabakbons abgegeben, die im Fall eines Prozessgewinns eingelöst werden konnten. Der Wert der Bons repräsentierte die Differenz zwischen demjenigen Preis, zu dem Denner die Zigaretten wegen der Vorschriften des Tabakkartells verkaufen musste und dem niedrigeren Preis, zu dem Denner gerne verkaufen wollte. Vor Bundesgericht gewann Denner den zweiten Tabakprozess und zahlte die seit 1988 den Kunden abgegebenen neuen Tabakbons in Form von Denner Warengutscheinen aus. 1992 löste sich das Schweizer Tabakkartell auf.

Die IGA brachte ausserdem das Preiskartell des schweizerischen Spirituosengewerbes zu Fall.

  • 1970
  • 1971
  • 1972
  • 1973
  • 1974
  • 1975
  • 1976
1973 beginnt der Denner Tabakprozess. Es dauert 23! Jahre, bis Denner auch dieses Kartell bodigt und ab 1996 die Preisabsprachen der Tabakhändler endgültig beendet.
Während des Tabakprozesses verteilt Denner Tabakbons, die im Fall eines Prozessgewinns eingelöst werden können. 1996 ist es soweit und Denner hält sein Versprechen. Die seit 1988 verteilten Gutscheine werden nun ausbezahlt.

Parallelimport

Wussten Sie?

Wussten Sie, dass die ersten Parallelimport-Produkte von Denner Parfums waren, die von unseren Mitarbeitenden in ihren Koffern aus Frankreich importiert wurden? Heute nutzen wir professionellere Transportlösungen, aber die Parallelimporte helfen noch immer, die Preise tief zu halten – so auch bei den Parfums.

1977
Denners Antwort auf das «Dorflädeli-Sterben». 1977 eröffnet der erste Denner Satellit im aargauischen Endingen.

Gleichberechtigung

Wussten Sie?

Frauen haben schon immer eine wichtige Rolle bei Denner gespielt. Heimarbeiterinnen konnten im Denner als Verkäuferin arbeiten und so Familie und Beruf unter einen Hut bringen. Und bis zur Filialleiterin aufsteigen, was zu dieser Zeit nicht üblich war. Auch Karl Schweri setzte auf Frauenpower: Schon 1972 wurde mit der Pressechefin Dr. Helga Hnidek eine Frau zur Direktorin ernannt.

Der erste Denner Satellit wird eröffnet

In Endingen AG wurde 1977 der erste Denner Satellit eröffnet: Im selben Jahr folgten 14 weitere. Die Denner Satelliten waren die Antwort auf das bereits grassierende «Dorflädeli-Sterben». Bei der Satellitenkette handelte es sich um rechtlich und finanziell von Denner AG völlig unabhängige Lebensmittelgeschäfte, die neben dem Denner Sortiment auch regional stark nachgefragte Produkte führten.

  • 1978

Lädeli-Sterben

Wussten Sie?

August Keller war der erste Detaillist, der dank dem Denner Satelliten-Konzept seinen Dorfladen retten konnte. Sein Sohn Daniel Keller führt die Tradition weiter. Er freut sich, ab Juni 2017 den Laden neu renoviert der Öffentlichkeit zu präsentieren – als Denner Partner, dem Nachfolge-Format des Denner Satelliten-Konzepts, mit dem die Erfolgsgeschichte der eigenständigen Partner von Denner fortgeschrieben wird.



Wir gratulieren herzlich!

Seit den Anfängen kennzeichnet die Farbe Rot die verschiedenen Denner-Logos.
1979
Ein grosses D ziert 1964 die ersten Kühlwagen von Denner.

Die Lastwagenflotte von Denner ist von Weitem gut erkennbar.

Denner wächst und wächst

Im Jahre 1968 wurde die erste Verteilzentrale in Altstetten eröffnet. Dies, weil schon nach der Eröffnung des ersten Ladens bereits 23 Discountgeschäfte zu versorgen waren. Dieser ersten neuen Verteilzentrale folgten über die Jahre hinweg weitere in Toffen, Mägenwil, Frauenfeld, Schmitten und Spreitenbach, wobei die in Toffen und Spreitenbach aufgegeben wurden.

Neben dem stetig wachsenden Satelliten-Netzwerk stieg Denner 1979 mit Pronto-Reisen in das Reisegeschäft ein. 1980 wurden Filialen und Drogerien von Merkur und 1984 die grösste Spielwaren-Fachhandelskette der Schweiz, Franz Carl Weber Handelsgruppe, und die Molki AG übernommen.

1988 eröffnete der erste Denner Optik-Discount. Sie wurden 1996 an die zur Jelmoli Holding gehörende Zürcher Kochoptik AG verkauft, weil sich Denner auf die Bereiche Discount, Waro und Franz Carl Weber konzentrieren wollte.

Ein weiterer Zukauf wurde 1993 mit der auf Babyartikel und Umstandsmode spezialisierte Kette Mothercare Switzerland AG getätigt. Sie wurde in «Babycare AG» umbenannt und 2001 an die Takomi SA verkauft.

1994 übernahm die Einzelhandelskette Waro, die 2002 an Coop weiterverkauft wurde. Die Filialen der Spielwarengruppe Franz Carl Weber (FCW) wurden nach 22 Jahren an die Ludendo SA verkauft.

  • 1980
  • 1981
  • 1982
  • 1983
  • 1984
  • 1985
  • 1986
  • 1987
  • 1988
  • 1989
1988 eröffnet der erste Denner Optik-Discount, sieben weitere folgten. 1996 werden sie an die Zürcher Kochoptik AG verkauft.

1990
Seit 50 Jahren kämpft Denner für tiefe Preise und wird nicht müde.

Die dritte Kraft des schweizerischen Retail

Die Denner AG, die Hofer & Curti Beteiligungen AG (HC) und die Usego-Trimerco-Holding AG (UTH) beschlossen, auf den Gebieten Einkauf, Logistik und Frontaktivitäten zusammenzuarbeiten. Damit wurde die von Karl Schweri seit Jahren angestrebte «dritte Kraft» im schweizerischen Lebensmitteldetailhandel – als Gegenpol zu Migros und Coop – verwirklicht.

  • 1991
  • 1992
  • 1993
  • 1994
  • 1995
  • 1996
  • 1997
  • 1998
  • 1999

Karriere

Wussten Sie?

Bei uns können alle Karriere machen. Wir fördern unsere Mitarbeitenden gezielt und unterstützen sie in ihrer beruflichen Entwicklung. Weitere Infos zu den vielseitigen Tätigkeitsgebieten im Detailhandel finden Sie hier: mehr erfahren.

2000
Logo Denner Superdiscount.
Karl Schweri, der Discountpionier und Gründer von Denner. 2017 jährt sich sein Geburtstag zum 100. Mal.

Die neue Führungsstruktur

Karl Schweri übergab per Ende 2000 die Leitung des Gesamtkonzerns seinem Enkel Philippe Gaydoul. Mit der Neuorganisation des Konzerns übernahm die Rast Holding SA die oberste strategische Leitung des Konzerns, namentlich der drei Profitcenter Denner AG, Waro AG und Franz Carl Weber AG. Philippe Gaydoul wurde dabei Präsident und Delegierter des Verwaltungsrates der Holding. Das Aktienkapital war in der Karl-Schweri-Familienstiftung, der Karl Schweri selber vorstand, konzentriert.

Am 29. Mai 2001 starb Karl Schweri mit 85 Jahren.

  • 2001
  • 2002

Lehrlinge

Wussten Sie?

Schon 210 Lehrlinge haben ihre Lehre bei Denner erfolgreich absolviert. Eine Erfolgsgeschichte, denn auch nach dem Abschluss bleiben über 75 Prozent der Lernenden Denner treu. Falls Sie selbst oder jemand, den Sie kennen, gerne eine Lehre bei uns machen möchte, erhalten Sie unter dem Link mehr erfahren Einblick in die verschiedenen Tätigkeitsfelder und wertvolle Tipps für die Bewerbung.

2003
Ab 2003 werden alle Filialen modernisiert.

Nachwuchsförderung

Wussten Sie?

Wussten Sie, dass wir zweimal im Jahr eine Filiale in die Hände unserer Lehrlinge legen? Und dies voll und ganz. Die Lernenden tragen für eine Woche die gesamte Verantwortung für das Tagesgeschäft, stellen den laufenden Betrieb sicher und meistern auch unvorhersehbare Herausforderungen wie richtige Profis.



Unsere Kunden sind begeistert – wir auch!

Der grosse Umbau

Im Jahre 2003 beschloss Denner, im Verlaufe der nächsten zwei Jahre sämtliche 314 Filialen auf das neue Design umzustellen. Am 14. Januar öffnete die Filiale Letzipark Zürich als erste offizielle «New Denner» Filiale.

Ab 2008 setzte Denner auf mehr Frische und erweiterte das Frischproduktesortiment in mehr als der Hälfte der rund 430 Denner Filialen.

  • 2004
  • 2005
  • 2006

Eigenmarken

Wussten Sie?

Kennen Sie schon die Denner Eigenmarke? Während drei Viertel unseres Sortiments aus Markenartikeln besteht, ergänzt unsere Eigenmarke «Denner» unser Angebot mit preiswerten Alternativen. Dass Qualität nicht teuer sein muss, bestätigt die Denner Eigenmarke regelmässig in Vergleichstests: mehr erfahren.

Die Eröffnung einer neuen Denner Filiale sorgt stets für Grossandrang.
2007
Denner gehört neu zur Migros. Am 12. Januar 2007 übernimmt Migros 70 Prozent des Denner Aktienkapitals und wird damit Eigentümerin des führenden Discounters der Schweiz.

Denner und Migros spannen zusammen

Am 12. Januar 2007 gaben Denner und Migros ihren Schulterschluss bekannt. 70 Prozent des Aktienkapitals der Denner AG gingen an die Migros. Die Gaydoul Holding blieb mit 30 Prozent an der Denner AG beteiligt.

Per Ende 2009 wurde der Migros-Genossenschafts-Bund planmässig zu 100 Prozent Eigentümer der Denner AG. Philippe Gaydoul übergab seinen Posten als CEO an Peter Bamert, vormaliger CEO von Ex Libris.

  • 2008
  • 2009
2010

Preiskämpfer

Wussten Sie?

Im Jahr 2010 erhielt das Nespresso-Kaffeekapselsortiment Zuwachs durch eine kompatible Kapsel aus dem Denner Haus.



Leider war Nespresso nicht in gleicher Weise erfreut, sodass einige Rechtstreitigkeiten in Kauf genommen werden mussten. Schliesslich konnte Denner den Rechtsstreit 2013 gewinnen.

Eine Denner Weinwerbung aus dem Jahr 2004.

Die Welt des Denner-Weins

Schon früh erkannte Denner den rasch wachsenden Online-Shopping-Trend und lancierte 2010 den Denner Wineshop. Das Angebot umfasst rund 300 Weine aus dem Denner Sortiment zu gewohnt günstigen Discountpreisen.

Vier Jahre zuvor wurde die erste Denner Weinbar unter dem Namen D-Vino im Zürcher Seefeld-Quartier eröffnet. Zur Auswahl stehen 200 Weine aus dem Denner Sortiment, davon 30 im Offenausschank – alle zu attraktiven Discountpreisen: www.d-vino.ch

2009 wurden die D-Vino-Weinbars verkauft.

  • 2011
  • 2012
  • 2013
  • 2014
  • 2015

Wein

Wussten Sie?

Auf unser Weinsortiment sind wir mächtig stolz, denn es ist – ganz bescheiden – ausgezeichnet. Das finden nicht nur wir, sondern auch Experten aus dem In- und Ausland. Bei den wichtigsten Weinwettbewerben erhalten Denner Weine regelmässig Bestnoten – und dies zu ausgezeichneten Preisen.

2006 eröffnete Denner im Zürcher Seefeld die erste D-Vino-Weinbar. Bis heute erhält man dort über 200 Weine aus dem Denner Sortiment. Erst probieren und dann kaufen – auch online unter www.denner-winehop.ch

Promis

Wussten Sie?

Zahlreiche kämpferische Kampagnen haben die Kommunikation von Denner geprägt, aber nur wenige Prominente durften diese schmücken. Genau genommen nur eine Person, nämlich Fussball-Legende Köbi Kuhn.

2016

Wein online

Wussten Sie?

Denner Weine lassen wir von der grössten und unabhängigsten Jury der Schweiz testen – unsere Kundinnen und Kunden. Sie geben auf unserem denner-weinshop.ch ihre Bewertung in Form von Sternen ab und kommentieren die Weine nach Belieben. So geben sie anderen Interessierten wertvolle Kauftipps. Die Bewertung findet sich auch im Laden am Regal wieder.

Seit 2016 führt Denner IP-Suisse-Produkte im Sortiment.

Rot ist das neue Grün.

Zum ersten Mal gab Denner 2016 einen Nachhaltigkeitsbericht heraus. Dieser stellt die Themenschwerpunkte Umwelt, Sortiment und Mensch im Detail vor. Jeder dieser Schwerpunkte umfasst ein Massnahmenpaket, mit dem Denner seinen Mitarbeitenden ein sicheres und motivierendes Arbeitsumfeld bietet, Eigenmarkenprodukte sozialverträglich und ressourcenschonend bereithält und den Schutz der Umwelt ins Zentrum stellt.

Zusätzlich führt Denner seit Ende 2016 rund dreissig IP-SUISSE Lebensmittel im Sortiment. Für die Kunden sind sie einfach zu erkennen am bekannten Marienkäfer-Logo. Die IP-SUISSE Richtlinien garantieren umweltschonend und tiergerecht hergestellte Produkte aus kontrollierten Schweizer Familienbetrieben. Die IP-SUISSE Produkt-Palette umfasst Fleisch- und Charcuterieprodukte, gefolgt von Molkereiprodukten, Brot, Früchten und Gemüse. Und dies zu gewohnt tiefen Denner Preisen. Das Angebot an IP-SUISSE Produkten bei Denner wird schrittweise ausgebaut.

Das Gütesiegel «Marienkäfer» zeichnet seit 1989 tiergerecht und umweltschonend hergestellte Produkte aus. IP-SUISSE steht für höchste Qualität und unverfälschten Genuss.
   

Preissturz

Wussten Sie?

Wer hat die billigste Kaffeekapsel erfunden? Denner! 2014 startete die grosse Revolution im Kaffeemarkt: Denner bot die billigsten Kaffeekapseln an – nicht nur in der Schweiz, sondern in ganz Europa.



Und dies mit nachhaltigem Kaffee. Wieder einmal konnte sich Denner als «Robin Hood des Discounts» etablieren.

2017
Unser Elektroauto Herbie mit dem neuen Denner Logo.
Rund 4500 Mitarbeitende sorgen jeden Tag dafür, dass jeder Artikel zu jeder Zeit in Ihrem Denner verfügbar ist.

Sozialengagement

Wussten Sie?

Wussten Sie, dass Denner jährlich mit Produktsubventionen in der Höhe von 250 000 Franken Caritas-Märkte unterstützt?



Darunter sind Artikel des täglichen Bedarfs wie Duschmittel und andere Hygieneprodukte. Aber auch Lebensmittel wie Multivitaminsaft, Tomatensauce oder Kaffee gehören dazu und zwar keine Ausschussware, sondern neuwertige Produkte, direkt aus unseren Verteilzentralen.

Die Erfolgsstory geht weiter

Seit dem Start des Discountgeschäfts 1967 ist Denner auf Erfolgskurs. Der wachsende Umsatz, die steigende Anzahl an Filialen, Mitarbeitenden und vor allem zufriedenen Kunden machen Denner zur unangefochtenen Nummer 1 unter den Discountern in der Schweiz.

2016 konnte Denner weitere Marktanteile dazugewinnen und dem Umsatz um 2 Prozent auf 2972 Millionen Franken steigern. Damit trotzt der Discounter der Negativteuerung und dem Einkaufstourismus. Bereinigt um die Minusteuerung von –1,3 Prozent, beträgt das reale Wachstum +3,3 Prozent.

Und dies weiterhin zu tiefen Preisen.

Ab 2014 erhalten alle Denner Filialen ein frisches und zeitgemässes Erscheinungsbild. Das Sortiment erhält noch mehr Frischeartikel, Früchte und Gemüse und knusprige Backwaren.
Im ganzen Land präsent: Mit über 800 Filialen ist der nächste Denner nie weit entfernt und gut erreichbar.


Mehr Informationen zur Denner Geschichte finden Sie hier: mehr erfahren
Top